Fichte, Johann Gottlieb, Philosoph, * Rammenau (bei Bischofswerda) 19. 5. 1762, † Berlin 29. 1. 1814, Vater von Immanuel Hartmann (Hermann) Fichte; bedeutender Vertreter des deutschen Idealismus, systematisierte aufbauend auf Kant die Transzendentalphilosophie. Dem armen, begabten Bandwirkerssohn ermöglichte ein Adliger die Ausbildung in Schulpforta und das Theologiestudium. Karge Jahre als Hauslehrer folgten.

(48 von 339 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Lehre und Werke

Aufbauend auf der transzendentalen Grundlegung der kritischen Philosophie Kants und angeregt durch K. L. Reinholds Forderung nach deren systematischer Einheit, entwarf Fichte ein System der Transzendentalphilosophie, deren Grundgedanke ist, dass die Philosophie Wissenschaft im strengen Sinn zu sein habe, also keine unverbindlichen Konzeptionen vortragen darf. Deshalb ist Philosophie Lehre vom Wissen, »Wissenschaftslehre« (»Über den Begriff der Wissenschaftslehre oder der sogenannten Philosophie«, 1794). In der als Hauptwerk Fichtes wirksam gewordenen »Grundlage der gesammten Wissenschaftslehre« (1794) geht Fichte von der »Selbstsetzung« des »absoluten

(80 von 677 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Johann Gottlieb Fichte. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/fichte-johann-gottlieb