Ferromagnetismus, bereits im Altertum bekannte Erscheinungsform des Magnetismus, die sich in einer spontanen Magnetisierung bestimmter Feststoffe (Ferromagnetika) äußert. Zu ihnen gehören die Elemente Eisen, Nickel, Kobalt und einige Lanthanoide, verschiedene anorganisch-chemische Verbindungen wie z. B. Chrom(IV)-oxid (Chromverbindungen) sowie zahlreiche Legierungen, deren Komponenten zum

(42 von 297 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

C. Kittel: Einführung in die Festkörperphysik (142005).
(9 von 9 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Ferromagnetismus. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/ferromagnetismus