Die Piste ist rot, ockerrot: eine kaum erkennbare Fahrspur in der endlosen Gondo-Ebene. Knorrige Affenbrotbäume recken ihr kahles Geäst in einen blassblauen Himmel. Manchmal taucht hinter Dornenbüschen und vereinzelten Baumgruppen ein Lehmdorf auf, umschlossen von festungsartigen Mauern. Erst nach stundenlanger Fahrt im Geländewagen ragt plötzlich ein schroffer, lang gestreckter Gebirgszug wie ein Wall auf, der orangerot im Abendlicht schimmert: die Felsen von Bandiagara, auch »Falaise« genannt. Die Lehmdörfer der Dogon kleben wie Schwalbennester an den Steilhängen, sind kaum vom

(79 von 558 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Gigantische Mauer in endloser Ebene. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/felsen-von-bandiagara-welterbe/gigantische-mauer-in-endloser-ebene