Entwicklungsländer, zu Beginn der 1950er-Jahre geprägter Begriff für Länder, deren Entwicklungsstand im Vergleich zu dem der Industrieländer niedriger ist. Die Bezeichnung Entwicklungsländer korrespondiert weitgehend mit dem Begriff Dritte Welt, der jedoch seit dem Ende des Ost-West-Konflikts als überholt gilt. Als Norm gilt v. a. der wirtschaftliche Wohlstand der Industrieländer, der sich besonders im Pro-Kopf-Einkommen (Bruttonationaleinkommen je Einwohner) ausdrückt. Eine einheitliche Definition für Entwicklungsländer gibt es allerdings ebenso wenig wie eine international verbindliche Länderliste.

Entwicklungsindikatoren: Zur genaueren Abgrenzung von Entwicklungsländern und »entwickelten«

(79 von 895 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Entwicklungsländer. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/entwicklungsländer