Entmythologisierung, von R. Bultmann in seinem Aufsatz »Neues Testament und Mythologie« (1941) zum Programm neutestamentlicher Exegese erhobener Begriff; als Begriff auf den Philosophen H. Jonas zurückgehend. Sprachlich wenig glücklich (gemeint ist: Entmythisierung), unterscheidet das hermeneutisch-exegetische Prinzip der Entmythologisierung zwischen der zeitgebundenen Einbettung der neutestamentlichen Bibeltexte in ein mythisches Weltbild, das dem modernen Menschen vielfach unverständlich

(53 von 374 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Entmythologisierung. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/entmythologisierung