Emailkunst [eˈmaj-], Schmelzarbeit, Bezeichnung für künstlerische Arbeiten, bei denen auf einen Metalluntergrund (Kupfer, Bronze, Eisen, Silber oder Gold) durch Metalloxide gefärbte (selten auch farblose) Glasflüsse aufgeschmolzen oder zum Bemalen des Metallgrundes verwendet werden.

Altertum: Aus der 1. Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. sind Einlegearbeiten von schon erkaltetem Glasfluss in durch aufgelötete Metallstege gebildete Zellen in Ägypten nachweisbar (Zelleneinlage); sie zierten wie Edelsteine goldene Schmuckstücke. Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. trat in der ägyptischen und ägäischen Kultur der Zellenschmelz (Émail cloisonné)

(78 von 1109 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. M. Garner: Chinese and Japanese cloisonné enamels (London 1962);
K. Wessel: Die
(12 von 85 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Emailkunst. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/emailkunst