Eisler, Hanns, österreichischer Komponist, * Leipzig 6. 7. 1898, † Berlin (Ost) 6. 9. 1962, Sohn von Rudolf Eisler, Vater von Georg Eisler; wichtigster Repräsentant der sozialistischen Musikkultur (schrieb die Nationalhymne der DDR).

Leben: Eisler studierte bei A. Schönberg, wo er sich mit der Zwölftontechnik befasste. 1926 folgte die Übersiedlung nach Berlin und der Eintritt in die kommunistische Partei; er war Mitglied der Agitpropgruppe »Das rote Sprachrohr« sowie in Arbeiterchören. Eisler lernte 1929 B. Brecht

(69 von 490 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Musik zwischen Engagement u. Kunst (Graz 1972);
Wer war Hanns Eisler, hg. v.
(14 von 95 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Hanns Eisler. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/eisler-hanns