Eikonal [griechisch] das, -s/-e, Wellenoptik: die Abbildungsfunktion E (X, Y) zwischen Objekt- und Bildraum, die gemäß dem fermatschen Prinzip den kürzesten optischen Weg zwischen zwei, durch optische Medien getrennte

(27 von 187 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Eikonal (Wellenoptik). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/eikonal-wellenoptik