Dünen, durch Wind gebildete Sandanhäufungen (im Gegensatz zu flachen Flugsandfeldern), bestehen meist aus reinem Quarzsand und erreichen Höhen von wenigen Metern bis etwa 200 m. Nach dem Entstehungsort werden Stranddünen oder Küstendünen und Binnendünen, nach dem Bewegungsgrad ortsfeste Dünen und Wanderdünen unterschieden. Voraussetzung für ihre Entstehung sind ausreichende Sandmengen (v. a. in Wüsten), anhaltend gleiche Richtung der stärksten Winde sowie Hindernisse (Steine, Felsen, Grasbüschel, Sträucher u. a.),

(64 von 456 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Dünen. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/dunen