Dublin [ˈdʌblɪn], irisch Baile Átha Cliath [blɑː ˈkliə], Hauptstadt der Republik Irland, an der Mündung des Liffey in die Dublin

(20 von 198 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Stadtbild

Der Liffey teilt die Stadt in eine nördliche und südliche Hälfte. Die Hauptsehenswürdigkeiten befinden sich im südlichen Teil: Der erste Bischof von Dublin, Dunan, gründete 1038 die heute anglikanische Christ Church Cathedral, die seit Ende des 12. Jahrhunderts als Querhausbasilika erneuert, im 14. Jahrhundert erweitert und 1870–78 restauriert wurde. In der Nähe liegt die Saint Audoen's Church, die einzige unverändert erhaltene Kirche aus

(61 von 435 Wörtern)

Geschichte

Die Dublin Bay ist seit vorgeschichtlicher Zeit besiedelt. Der Name der Stadt geht auf die älteste gälische Siedlung an einer wichtigen Furt durch den Liffey (Átha Cliath, »Furt am Knüppeldamm«) zurück, ferner auf

(33 von 231 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Dublin: O'Connell Brücke

Die O'Connell Brücke mit dem

(9 von 38 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Dublin. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/dublin-20