Das Oberdeutsche umfasst das Ostfränkische sowie die dialektalen Großräume des Bairischen und des Alemannischen. Erstes Merkmal des Oberdeutschen ist die vollständige Umsetzung der hochdeutschen Lautverschiebung. Einzige Ausnahme ist in weiten Teilen die nicht vollzogene Verschiebung von westgermanisch k zu kch sowie in bestimmten lautlichen Kontexten zu ch.

Das Ostfränkische kennzeichnet den Übergang vom Oberdeutschen zum Mitteldeutschen. Während der Konsonantismus die allgemeinen sprachhistorischen Entwicklungen des Oberdeutschen vollzogen hat (mit der Besonderheit einer Affrikata bf in allen Positionen), liegt u. a. im Vokalismus

(79 von 807 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Oberdeutsche Mundarten. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/deutsche-mundarten/oberdeutsche-mundarten