Nach Sonnenuntergang füllt sich die blumengeschmückte Plaza. Auf dem Musikpavillon verneigen sich drei honorige Herren und beginnen mit ihrem Konzert. Mexikanische Lieder über Liebe, Leidenschaft und Tod füllen die kopfsteingepflasterten Gassen und dringen respektlos in die ehrwürdigen Gemäuer der Klöster und Paläste der Umgebung ein. Melancholie und Lust am Leben - für die Mexikaner kein Widerspruch - prägen die Stimmung in der geschichtsträchtigen Stadt.

Bereits 1531 gelangte die von Otomí-Indianern gegründete Siedlung in den Besitz des spanischen Königs. Mehr als ein Jahrhundert

(82 von 574 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Klöster und Paläste der Kolonialzeit. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/denkmalensemble-von-queretaro-welterbe/klöster-und-paläste-der-kolonialzeit