Cracken [ˈkrækən; zu englisch to crack »abbröckeln«, »(zer)brechen«], Aufspaltung von Kohlenwasserstoffmolekülen in kleinere Bruchstücke. Dies geschieht, weil bei Temperaturen über 360 °C die Moleküle in so starke Schwingungen geraten, dass sich Bindungen zwischen den Kohlenstoffatomen lösen und Kohlenwasserstoffe mit kürzerer Kettenlänge entstehen. Vom thermischen Cracken spricht man, wenn die Bindungsspaltung allein durch hohe Temperatur und hohen Druck erreicht wird. Ein wesentlich höheres Umwandlungsergebnis erreicht man durch Zusatz eines Katalysators (katalytisches Cracken). Die Spaltung erfolgt an irgendeiner Stelle der Kohlenwasserstoffkette unter

(79 von 700 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Cracken. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/cracken