Das Mittelalter war eine Zeit der geistigen, politischen und wirtschaftlichen Umbrüche. Nachdem das Einheitsreich der Han 220 untergegangen war, hatten sich im Norden und im Süden unterschiedliche Herrschaftsformationen herausgebildet. Die Aristokratie des Nordens wanderte aus Angst vor Fremdvölkern, die an die Regierung gelangt waren, in den Süden ab und entdeckte hier die Natur. Diese Entdeckung hat nicht nur einen ästhetischen Hintergrund. Sie hat vielleicht vor allem politische Gründe. Die wechselnden Machtverhältnisse forderten ein hohes Blutopfer. Neun von zehn Literaten starben

(80 von 1527 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Mittelalter (220–907). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/chinesische-literatur/mittelalter-220-907