China hat (nach den USA) die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Das chinesische Wirtschaftssystem befindet sich seit Ende der 1970er-Jahre in einem tiefgreifenden Wandel, in dessen Mittelpunkt der Übergang von zentralen zu dezentralen Lenkungsmechanismen und eine Auffächerung der Eigentumsstruktur stehen. Seit 1992 heißt das Ziel der Reform der Wirtschaftsordnung »sozialistische Marktwirtschaft mit chinesischen Merkmalen«. Diese Umstrukturierung der wirtschaftlichen Struktur hat trotz aller ökonomischen Probleme seit 1978 ungewöhnliche jährliche Wachstumsraten von etwa 9,5 % entwickelt. So hat sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen 1978

(80 von 888 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/china-30/wirtschaft-und-verkehr/wirtschaft