Buße [ursprünglich »Nutzen«, »Vorteil« (verwandt mit neuhochdeutsch besser)], Religionsphänomenologie: das Bemühen, ein durch menschliches Vergehen (Sünde) gestörtes Verhältnis zu Gott, den Göttern beziehungsweise der als heilig verehrten Macht wiederherzustellen. Buße findet sich in allen Religionen und hat unterschiedliche Formen der Bußpraxis hervorgebracht. So kennen viele Völker eine Beichte mit anschließender Waschung

(51 von 358 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Buße (Religionsphänomenologie). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/busse-religionsphänomenologie