Bürgerinitiative, eine in großer Vielfalt in Erscheinung tretende Form der Beteiligung des einzelnen Bürgers

(14 von 96 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Anfänge der Bürgerinitiativen

In den angelsächsischen Ländern, besonders den USA, machen die Bürger seit längerer Zeit von ihrem in der Regel verfassungsmäßig garantierten Recht Gebrauch, über das Verbands- und Parteiwesen hinaus sich zur Verfolgung konkreter

(32 von 226 Wörtern)

Entstehungsgründe und Aktionsfelder

Die Gründe, die die Welle von Bürgerinitiativen ausgelöst haben, sind vielschichtig; so wird sie u. a. zurückgeführt auf die negativen Auswirkungen wirtschaftlicher Wachstums- und Modernisierungsprozesse (z. B. zunehmende Umweltbelastung, umstrittene Sanierungsmaßnahmen

(29 von 207 Wörtern)

Aktionsformen

Bürgerinitiativen nutzen grundsätzlich alle Formen der politischen Einflussnahme. Als besonders typisch gilt jedoch, dass sie den direkten Zugang zu den politischen und administrativen Entscheidungsträgern suchen und bemüht sind, eine breite Öffentlichkeit für ihr Anliegen zu interessieren. Sie bevorzugen dabei

(39 von 277 Wörtern)

Bürgerinitiativen und politische Partizipation der Bürger

Die Bürgerinitiativen haben jedoch nicht nur für die Verbreitung und Durchsetzung ihrer materiellen Anliegen gesorgt; sie lösten darüber hinaus Bemühungen aus, das bestehende System der

(25 von 177 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Bürgerinitiative. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/burgerinitiative