Bundeskanzler, in der Bundesrepublik Deutschland das nach dem Vorbild des früheren Amtes des Reichskanzlers geschaffene, von diesem jedoch in einer Reihe von Wesenszügen abweichende Amt des Leiters der Bundesregierung (Artikel 62–69 GG). Im Norddeutschen Bund (1867–71) war Bundeskanzler die Bezeichnung für den Vorsitzenden des Bundesrates und Leiter der Bundesexekutive. Seine Ernennung wurde durch das Bundespräsidium vorgenommen; faktisch war das Amt mit dem des preußischen Ministerpräsidenten und Außenministers verbunden. 1871 gingen die Funktionen des Bundeskanzlers auf den Reichskanzler über.

Wahl: Der Bundeskanzler

(80 von 690 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Hennis: Richtlinienkompetenz u. Regierungstechnik (1964);
E. U. Junker: Die Richtlinienkompetenz
(11 von 72 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Schröder, Gerhard

image/jpeg

Helmut Schmidt

Helmut Schmidt (geb. 1918) war

(8 von 53 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Bundeskanzler. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/bundeskanzler