bulgarische Musik. Die bulgarische Volksmusik zeigt eine Vorliebe für rhythmische Formeln in asymmetrischen Takten (bulgarische Rhythmen), z. B. kann ein 58-Takt in 3 + 2, ein 88-Takt in 3 + 2 + 3 Zeitwerte gegliedert werden. B. Bartók gab im Anschluss hieran z. B. dem »Scherzo alla bulgarese« seines 5. Streichquartetts (1934) die metrische Vorzeichnung

(45 von 361 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, bulgarische Musik. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/bulgarische-musik