Bukarest, rumänisch București [-ˈʃti], Hauptstadt Rumäniens, im Tiefland der Großen Walachei, 238 km2, 77–105 m über dem Meeresspiegel, an der Dâmbovița und der Colentina (Nebenflüsse

(24 von 198 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Stadtbild

Bukarest, das im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde, entwickelte sich erst im 19. Jahrhundert zu einer Großstadt, die von Bauten des Neoklassizismus, Historismus und der Moderne geprägt ist. Bedeutendste der etwa 100 Kirchen sind die Hofkirche Curtea-Veche (1545–54, mit Portal des 18. Jahrhunderts), die Patriarchenkirche (Kreuzkuppelanlage, 1654–58 begonnen), die Colțeakirche

(48 von 341 Wörtern)

Geschichte

Bukarest, erstmals 1459 als Residenz von Vlad III. Țepeș (Dracula) urkundlich erwähnt, entstand an der Stelle einer neolithischen Siedlung sowie späterer dakischer und römischer Niederlassungen und diente

(27 von 190 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Bukarest. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/bukarest