Brüten, Kerntechnik: die in Kernreaktoren ablaufende Umwandlung (Konversion) von natürlich vorkommenden Nukliden hoher Ordnungszahl (Z  90), die von thermischen Neutronen nicht gespalten werden, durch Neutroneneinfang in Spaltstoffe; die dabei eingesetzten nicht spaltbaren Nuklide werden als Brutstoffe bezeichnet.

Brutprozesse: Das für Kernspaltungen benutzte natürliche Uran besteht zu 99,3 % aus dem Isotop 238U und zu 0,7 % aus dem Isotop 235U. Nur Letzteres ist durch thermische Neutronen spaltbar. 238U wird jedoch beim Neutroneneinfang in das Uranisotop

(71 von 547 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Brüten (Kerntechnik). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/bruten-kerntechnik