bretonische Kunst, die Kunst auf der größten französischen Halbinsel Bretagne. Erste Spuren finden sich im Neolithikum (4000–2000 v. Chr.). Die Megalithkultur kennzeichnen Menhire, senkrecht aufgestellte Steindenkmäler (u. a. in Locmariaquer und Erdeven im Département Morbihan), und Alignements (Steinalleen) in verschiedenen Formationen (u. a. in Carnac und nahebei in Le Ménec).

Die übliche Bestattungsform war der Dolmen; daneben entwickelten sich Lang- und Ganggräber sowie Tumuli (u. a. Tumulus Saint-Michel bei Carnac). Gravierungen einzelner Steine (Symbole der Muttergottheit sowie beil- und kammförmige Zeichen), wie sie z. B.

(80 von 954 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, bretonische Kunst. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/bretonische-kunst