Bodenpolitik, die Gesamtheit aller Bestrebungen und Maßnahmen, die auf die optimale Verwendung und Verteilung des in einer Volkswirtschaft vorhandenen Bodens zielen. Als originärer Produktionsfaktor umfasst der Boden in der Volkswirtschaftslehre die Erdoberfläche, die Bodenschätze als standortgebundene Rohstoffe sowie die natürlichen Energiequellen und unterscheidet sich von anderen Faktoren v. a. durch seine Unbeweglichkeit und seine grundsätzliche Unvermehrbarkeit (trotz Neulandgewinnung oder -erschließung). Während der Boden als Rohstoffquelle über einen begrenzten Zeitraum hinweg abgebaut wird (Abbauboden), kann er als Produktionsgrundlage

(76 von 538 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Bodenpolitik. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/bodenpolitik