An einem Herbsttag des Jahres 1323 jagte der litauische Großfürst Gediminas Bären und Hirsche in den Wäldern zwischen den Flüssen Vilnia und Neris. Als die Nacht kam, ließ er ein Zelt errichten, schlief erschöpft ein und träumte von einem gepanzerten, zähnefletschenden Wolf. Der Oberpriester des Gottes Perkunas deutete den Traum: »Großfürst, Macht und Ruhm warten auf dich. Die Götter wollen, dass du hier eine Burg erbaust, von der aus du ein großes Reich regieren wirst. Der Panzer

(77 von 548 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Jeruscholajim de Lite - das »Litauische Jerusalem«. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/altstadt-von-vilnius-welterbe/jeruscholajim-de-lite-das-litauische-jerusalem