»Sie ist die schönste, die wir gesehen haben, (die Häuser) in bürgerlicher Gleichheit eins wie das andere gebaut, alle aus einem grauen weichen Sandstein. Die Egalität und Reinlichkeit darin tut einem sehr wohl, besonders da man fühlt, dass nichts leere Dekoration oder Durchschnitt des Despotismus ist.« Diese Zeilen schrieb Deutschlands Dichterfürst Goethe an Frau von Stein nach einem Besuch Berns. Das ist ja nun schon lange her, und in der Tat, man schrieb das Jahr 1779, als diese lobenden Zeilen

(80 von 609 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Von bürgerlicher Gleichheit und Beständigkeit. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/altstadt-von-bern-welterbe/von-burgerlicher-gleichheit-und-beständigkeit