Altlastensanierung, Umwelttechnik: im weiteren Sinn alle Maßnahmen zur Beherrschbarkeit einer Altlast in einem Planungs-, Nutzungs-, Überwachungs- und Sicherungsprozess, im engeren Sinn nur die eigentlichen Dekontaminationsmaßnahmen. Diese unterscheiden sich von Sicherungsmaßnahmen und von Maßnahmen der akuten Gefahrenabwehr durch eine nachhaltige Wirkung, die keiner Nachsorge bedarf. Man unterscheidet zwischen »In-situ«-Verfahren, die im Altlastenkörper selbst, »On-site«-Verfahren, die am Standort der Altlast, und »Off-site«-Verfahren, die fernab vom Standort der Altlast angewandt werden. Die Sanierungsverfahren werden in aktive und passive Verfahren unterteilt. Bei den aktiven

(80 von 578 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Bernhard Müller u. a.: Sanierung u. Entwicklung umweltbelasteter Räume (2002);
(11 von 48 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Altlastensanierung (Umwelttechnik). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/altlastensanierung-umwelttechnik