Alterung, Werkstoffkunde: mit der Zeit zunehmende, irreversible Veränderungen der Struktur und Eigenschaften von Materialien durch Gebrauch oder Lagerung. Der Begriff wird v. a. bei Stählen, Kunststoffen, Elastomeren, Schmierölen und Katalysatoren gebraucht. Die Alterung von unlegierten Stählen ist auf Gefügeänderungen durch gelösten Stickstoff und auch Kohlenstoff zurückzuführen. Stahl kann

(47 von 331 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Alterung (Werkstoffkunde). http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/alterung-werkstoffkunde