Da sich die Alpen den Grundprinzipien der industriellen Revolution (hohe Arbeitsteilung, Massenproduktion, Massengüterverkehr) sperrten, setzte sich diese neue Entwicklung hier erst verspätet (ab 1880) und vergleichsweise schwach durch, wodurch die Alpen zu einem wirtschaftsschwachen Problemraum in Europa wurden. Die Bevölkerung der Alpen nahm zwischen 1870 und 1950 nur von 7,8 Mio. auf 10,8 Mio. Menschen zu; dieses Wachstum von 37 % lag damit um ein Drittel unter dem europäischen Durchschnitt. In diesem Zeitraum ging in der Hälfte aller Alpengemeinden die Einwohnerzahl

(80 von 1421 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Der Wandel der Alpen im 19. und 20. Jahrhundert. http://www.brockhaus.de/ecs/enzy/article/alpen-20/der-wandel-der-alpen-im-19-und-20-jahrhundert